· 

Lampião und Maria Bonita - Eine brasilianische Legende

Eine Geschichte von Liebe und Gewehrkugeln

Im Bundesstaat Pernambuco wurde am 7. Juli 1897 im Dorf "Serra Talhada", der Junge Virgulino Ferreira da Silva, als Sohn eines Viehhirten geboren. "Sei ein Mann!", hörte er seinen Vater sagen, so wie es in der harten Welt des Sertão alle Väter ihren Söhnen predigen. Es war diese unerbittliche Härte seiner Umwelt, die Virgulino prägten und ihn mit 22 Jahren zum Verbrecher werden liess.

 

Seine Heimat war der Sertão, ein halb wüstenartiges Gebiet im brasilianischen Binnenland. Eine Trockensteppe mit einer Vegetation hauptsächlich aus Kakteen und Dornensträuchern, in der meist Wassermangel und extreme Hitze herrschen und über Jahre manchmal kein Regentropfen fällt. Diese Strauchsavanne vereint die Bundesstaaten Ceará, Paraíba, Pernambuco, Alagoas und Sergipe zum Nordosten Brasiliens. Einigen wenigen Viehzucht treibenden Grossgrundbesitzern steht hier bis heute eine verarmte Bevölkerung gegenüber.

 

Gegen Ende des 19. Jahrhunderts führte die tiefe Armut und Unterdrückung der Bevölkerung des Sertão zur Bildung von gesetzlosen Banden. Diese überfielen Städte, Fazendas und Stützpunkte der Armee und zeigten sich grosszügig gegenüber den Armen des Sertão. Ende des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts erhielten die durch Armut dazu gewordenen Banditen den Namen Cangaceiros.


Um den Cangaço ranken sich viele volkstümliche Legenden und Anekdoten.  Eine Rezeption erfolgte nicht nur in Liedern und Balladen, sondern auch in Film und Musik wurde dem Cangaço vom brasilianischen Volk ein künstlerisches Denkmal gesetzt.

lampião, maria bonita, sertão nordestino, cangaceiro, virgulino ferreira da silva, brasilien, kakteen, streetworker kinderhilfswerk brasilien, streetfood brasil, kinderarbeit
landarbeiter, lampião, maria bonita, wildniss, cangaço, fazendero, kakteen, streetworker kinderhilfswerk brasilien, streetfood brasil, kinderarbeit, brasilien

lampião, maria bonita, 0 cangaceiro, abenteuerfilm, filmfestspiele cannes, mulher rendeira, cangaco, streetworker kinderhilfswerk brasilien, streetfood brasil, joan baez

Der brasilianische Abenteuerfilm "O Cangaceiro – Die Gesetzlosen" erhielt 1953 bei den Internationalen Filmfestspielen von Cannes die Auszeichnung als bester Abenteuerfilm.
Das Pfeifen der Titelmelodie Mulher Rendeira (portugiesisch Spitzenklöpplerin) gilt als die Hymne bzw. als Kampflied der Cangaceiros. Es soll von Virgulino Ferreira da Silva, (Lampião) dem Anführer der Cangaceiros zu Ehren seiner Grossmutter Maria Jocosa Vieria Lopes geschrieben worden sein.
Das Lied wurde im Nachhinein vielfach vertont, unter anderem von der berühmten amerikanischen Sängerin Joan Baez.

 

 

"Olê mulher rendeira, Olê mulher rendá,
Tu me ensina a fazer renda, Que eu te ensino a namorar”

"Hei, Spitzenklöpplerin, Hei, ergib Dich, Frau,
Du bringst mir bei, wie man Spitzen macht,
und ich Dir, wie man liebt"

Nun liest sich die wahre Geschichte von Virgulino Ferreira da Silva spannender als jeder Krimi

Virgulino war bis um 1918 Viehhirte bei seinen Eltern. Nachdem sein Vater im Verlauf einer Familienfehde von der Polizei erschossen worden war begab er sich zusammen mit seinem Bruder in den Sertão, um sich dort einer der umherstreifenden Banden anzuschliessen.


"Vom heutigen Tage an werde ich töten bis ich sterbe" schwor er. Der Ehrenkodex des Sertão sieht die von der Rache zum Morden Getriebenen nicht als schuldig an, sondern feiert ihre Taten als Heldenmut.

 

Virgulino Ferreira da Silva wurde zum König des Cangaço, von den Armen geliebt und als „Robin Hood des Sertão“ gefeiert. Aber gleichzeitig, auch als blutiger Dieb von den Reichen verurteilt.


Sein späterer Spitzname Lampião verdankt er dem Mündungsfeuer seiner Waffe, welche er modifizierte. So feuerte seine Schrotflinte, die in den Gefechten mit der Polizei Berühmtheit erlangte, in unmittelbarer Abfolge und zeigte das Dauerleuchten einer Laterne (portugiesisch „Lampião“).


Bereits 1920 stieg er zum Anführer einer Gruppe von fünfzig Banditen auf, deren Grausamkeit legendär wurde. Wenn ihre Opfer die gestellten Forderungen erfüllten, gab es eine Feier. Bei Verweigerung folgten unweigerlich Gewalt und Folter. Schon zu Lebzeiten war Lampião ein Phänomen und überwand sieben Kugeln und den Verlust seines rechten Auges.

 

Das Pfeifen des Liedes Mulher Rendeira (Spitzenklöpplerin) kündigte seine Raubzüge an.


Der Ehrenkodex des Sertão machte ihn zum Helden, da er ehrenhaft Blutrache an den Mördern seines Vaters nahm. Nüchtern betrachtet war Lampião ein blutrünstiger und cleverer Krimineller, der das Überleben in der Wildnis von seinem Vater lernte und sich ein Vorbild an den Indianern nahm. Seine Cangaceiros nutzten einen gemeinsamen Fussabdruck, um keine Spuren zu hinterlassen. Starb ein Halunke, so nahm ein anderer dessen Namen an, damit der Mythos der Unsterblichkeit gewahrt blieb. Einflussreiche Beziehungen zu Politikern und Polizisten sicherten lange die Unantastbarkeit von Lampião und seinen Spiessgesellen.


Als Höhepunkt dieser Ungeheuerlichkeit schloss die brasilianische Regierung 1926 einen Vertrag mit Lampião. Gegen die Ausstattung von Hundertzwanzig Cangaceiros mit Waffen und Uniformen verlangte die República Velha (deutsch: alte Republik) die Niederschlagung einer sozialistischen Soldatenrevolte.

lampião, maria bonita, sertão, cangaceiro, könig des cangaço, robin hood, blutrache, streetworker kinderhilfswerk brasilien, streetfood brasil, kinderarbeit, indianer
lampião, maria bonita, cangaceiro-bande, cangaceiro, virgulino ferreira da silva, könig der banditen, geschichte von lampião, streetworker kinderhilfswerk brasilien, streetfood brasil, kinderarbeit, soziales banditentum
lampião, maria bonita, alte republik brasilien, cangaceiro, virgulino ferreira da silva, könig der banditen, literatur von cordel, benjamin abrahão, streetworker kinderhilfswerk brasilien, streetfood brasil, leutnant josé bezerra

Ausgerechnet die Liebe brachte Lampião den Untergang. Maria Bonita „Die Schöne“ traf er 1929, sie war zunächst seine Geliebte und Ehefrau, ehe sie als erstes weibliches Mitglied Aufnahme in dem Verbrecherclan fand. Andere Frauen folgten und es kam zu Eifersüchteleien und Zwistigkeiten innerhalb der Gruppe. Schliesslich informierte ein Verräter die Militärpolizei in Sergipe über den Aufenthaltsort der Cangaceiros.

In einer Julinacht 1938 gelang es einem Trupp der Militärpolizei Lampiãos Cangaço einzukreisen. Lampião, Maria Bonita und weitere neun Bandenmitglieder wurden getötet, ihre Köpfe abgetrennt in Salzlake konserviert und bis 1969 im Museum der medizinischen Fakultät der Universität von Salvador da Bahia öffentlich zur Schau gestellt. Dort verblieben sie bis in die sechziger Jahre.


Der letzte Cangaceiro, ein Überlebender von Lampiãos Bande, wurde 1940 umgebracht und damit der Zeit der Cangaços ein Ende gesetzt.

 

Der von vielen als „Robin Hood des Sertão“ romantisierte Lampião war schlichtweg ein grosser Verbrecher. Nichts desto trotz verdankt seine Heimat ihm einen gewissen Bekanntheitsgrad. Auf seinen Spuren kann man auch heute noch wandeln. Nur Lampiãos Kugelhagel braucht heute niemand mehr zu fürchten.

lampião, maria bonita, universität salvador da bahia, cangaceiro, pitobera, catingueira, meia noite, za bele, limoero, ze sereno, jararaca, canarino, pedra roxa, streetworker kinderhilfswerk brasilien, streetfood brasil

Eine Hommage an einen Helden oder einen Banditen? - Die Frage, die den Nordosten Brasiliens teilt.

lampião, maria bonita, luiz gonzaga, souvenir aus recife, centro de artesanato, unesco-welterbe, cordel, streetworker kinderhilfswerk brasilien, streetfood brasil, olinda, recife
lampião, maria bonita, serra talhada, cangaço, virgulino ferreira da silva, museu do cangaço, cordel, streetworker kinderhilfswerk brasilien, streetfood brasil, korruption, kultur brasilien
lampião, maria bonita, chica pitanga, malerei aus recife, kunsthandwerk nordosten brasilien, francisco brennand, cordel, streetworker kinderhilfswerk brasilien, streetfood brasil, park der skulpturen, recife

Mulher Rendeira

Original Titelmusik aus dem Film 1953

Coverversion von Joan Baez